Was ist ein Aura-Foto?

Eine Aura-Kamera aus USA misst über Silbermetallplatten die Akupunktur-Resonanzpunkte der Hände und macht so auf einem Farbfoto den Zustand der aktuellen menschlichen Psyche sichtbar. Die psychischen Beziehungen der Akupunkturpunkte werden elektronisch in Farben umgewandelt, die auf definierte Positionen eines Polaroidfotos des Patienten projektiert werden.

Was sagt das Aura-Foto aus?

Es gibt keine gutes oder schlechtes Bild, sondern der Mensch kann ein hohes psychisches Energiepotential oder einen Energiemangel besitzen. Er kann bewusst oder unbewusst mit sich und den gelebten Energien umgehen. Jeder durchläuft in seinem Leben viele Entwicklungsstadien, die uns problematisch erscheinen. Die Bewältigung eines Problems bedeutet gleichzeitig inneres Wachstum und eine Bewusstseinserweiterung.

Was kann man am Aura-Foto erkennen?

Folgende psychischen und psychopathologische Muster können erkannt werden: z.B. Ängste, Depression, zwanghaftes Denken, Denkfähigkeit, Zukunftsvorstellungen, Aggressionen aus der persönlichen Lebensgeschichte, Vertrauensfähigkeit, Misstrauen, Nächstenliebe bis Helfersyndrom, Engagement im Handlungsbereich, aktuelle gefühlsmäßige Stimmung, geistige Interessenlosigkeit uvm.

Die Bedeutung der verschiedenen Farben bedeuten an den verschiedenen Lokalisationen: Emotionen, Reaktionen auf Störungen von außen, aktuelles Empfinden, Kommunikation mit anderen, Eigenliebe, Zukunftsvorstellungen, Prägungen aus der persönlichen Vergangenheit, geistige Interessen, Engagement auf der Handlungsebene u.ä.

Wozu dient das Aura-Foto?

Im Gespräch mit dem Kundigen kommt sofort auf die aktuelle psychische Verfassung zu sprechen – ohne große Umwege. Man versucht zusammen herauszufinden, was die Ursachen dieser Zustände sind und was man evtl. dafür oder dagegen machen kann.